30.11.16 12:55

Campus-Konferenz NextGenerationCFO.2016 am 29.11.2016 erfolgreich mit über 700 Teilnehmern

Unter dem Motto „CFO 4.0: Accounting goes digital!“ diskutierten über 700 Studierende und Professionals mit vierzehn hochkarätigen CFOs aus internationalen und deutschen Unternehmen sowie führenden Experten aus Rechnungswesen und Controlling.

Organisiert wurde die Konferenz NextGenerationCFO.2016 wie schon im Vorjahr von der studentischen Unternehmensberatung Heinrich-Heine-Consulting unter fachlicher Leitung und Unterstützung durch den Lehrstuhl für Accounting. Schirmherren der Konferenz waren OB Thomas Geisel und der ehemalige IHK-Präsident Ulrich Lehner. Eröffnet wurde die Konferenz durch die Rektorin der Heinrich-Heine-Universität, Prof. Dr. Anja Steinbeck.

Kernfrage, die Teilnehmer und Referenten gleichermaßen beschäftigte, war: Wie muss sich der CFO von morgen schon heute neu erfinden? Denn die digitale Transformation zur Industrie 4.0 ist da. Sie verändert ganze Branchen und gibt deshalb auch der CFO-Funktion ein neues Gesicht. Denn wenn Produkte ‚smart‘ werden: Welche strategischen Herausforderungen verbinden sich damit für den CFO und seinen Bereich? Wo kann in der digitalisierten Welt der Wertbeitrag von CFOs in Controlling und Investorenkommunikation liegen? Und welche Daten muss und kann ein Wirtschaftsprüfer zukünftig testieren?

Für den CFO gilt es nämlich, Chancen und Risiken der Unternehmenssteuerung in der Echtzeit-Economy richtig einzuschätzen und in Wettbewerbsvorteile umzumünzen. Gleichzeitig verändert sich die technologi­sche Datenbasis der CFO-Arbeit. So können Big Data mit Predictive Analytics-Systemen umfassend und tiefgehend ausgewertet werden – dies gibt sowohl dem Controlling als auch der Investorenkommunikation und Wirtschaftsprüfung ein völlig neues Gesicht. Einhelliges Learning der Teilnehmer war dabei: Antworten geben heute weniger die Menschen, als die Systeme. Der Mensch muss deshalb vielmehr lernen, die richtigen Fragen an die hochkomplexen und leistungsfähigen Analysetools moderner Business Intelligence zu stellen.

In diesem Zusammenhang fordert Thomas M. Fischer, Vorstand bei avantum: „Der CFO 4.0 muss gekonnt vier Disziplinen jonglieren: Technologie – New Analytics – Kultur – Digitale Transformation“. Und Carsten Knobel, CFO im Henkel-Konzern: „Ein guter CFO treibt den digitalen Wandel voran, anstatt sich davon treiben zu lassen.“ Auf diesem Weg sei Henkel in den letzten Jahren äußerst erfolgreich vorangeschritten. Wesentlicher Erfolgsfaktor für die aktuellen Digitalisierungsprojekte im Konzern seien dabei aber gerade auch die erfolgreich abgeschlossene Standardisierung wichtiger Kernprozesse, mit der schon erhebliche Effizienzgewinne gehoben werden konnten.

Eva Kienle, CFO von KWS Saat SE sieht vor allem die Notwendigkeit für den CFO, sich vom technischen Experten in Finanzfragen zum strategischen Sparringspartner des CEO zu verändern – Transparenz, Agilität und Kreativität seien jetzt gefordert. Dies unterstützt Erik Strauß, der Controlling an der Universität Witten-Herdecke, lehrt: „Ein guter CFO muss Teamplayer mit Finanz-, Technik- und Geschäftsverständnis sein.“ IDW-Vorstandsmitglied Klaus-Peter Feld fordert aber auch „Der CFO muss als Verbindungsglied zu einer zunehmend internationalen und anspruchsvolleren Investoren-Community mit den häufig disruptiven und sich mit hoher Geschwindigkeit vollziehenden Auswirkungen der Digitalisierung auf Geschäftsmodelle und -prozesse auf vertrautem Fuße stehen.“ Stefan Plewe, Leiter Business Intelligence bei Coca-Cola European Partners, zieht als Fazit, dass CFO-Arbeit im ‚Digitalen Zeitalter‘ ein Paradigmenwechsel vom ‚Push‘ zum ‚Pull‘ sei, denn alle benötigten Informationen müssten jederzeit und überall verfügbar und vor allem nutzbar sein. Allerdings mahnt Barbara E. Weißenberger, Inhaberin des Accounting-Lehrstuhls an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, zur Vorsicht: Die Faszination, die aus den technischen Aspekten der Digitalisierung entspringt, dürfe gerade dem CFO auch zukünftig nicht den Blick darauf verstellen, dass es immer noch Menschen sind, die Fragen stellen und Entscheidungen treffen.

„Erfolgreiche digitale Transformation im Finanzbereich ist heute die zentrale Herausforderung für CFOs“, sind sich die Organisatoren der Konferenz, Barbara E. Weißenberger und HHC-Vorstand Alexander Schäfer, einig. Einen ganz besonderen Rat gab abschließend Ulrich Lehner als Keynote-Sprecher den Studenten mit auf den Weg: „Kümmern Sie sich nicht so sehr um Ihre Karriere, sondern um Ihre Arbeit, sonst bleiben Sie auf dem Weg zum CFO auf der Strecke.“

Im Anschluss an die hochkarätigen Fachvorträge und Paneldiskussionen gab es wieder den schon traditionellen Heine Chill-Out bei Altbier und viel Gelegenheit zum Netzwerken. Auch der Lebenslauf-Check von WeberJakobus Personalberatung, die Möglichkeit für kostenlose Bewerbungsfotos und viele Beratungsstände von Sponsorunternehmen wurden rege besucht. Studierende und Lehrstuhl sind sich deshalb einig: Nach dem erfolgreichen Start der NextGenerationCFO schon im letzten Jahr soll es auch im nächsten Jahr wieder heißen: Herzlich willkommen zur NextGenerationCFO.2017.

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenDekanat Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät